April

April

Gartenarbeiten im April

Der April ist die beste Zeit für die Neugestaltung des Gartens. 

Zierpflanzen:
  • Falls nicht schon geschehen, ist auch jetzt im April noch Zeit für die Beet – und Bodenpflege
  • Bei der Bodenlockerung auflaufende Unkräuter gleich mit entfernen. Frühe und konsequente Unkrautbekämpfung lohnt sich immer und spart später im Jahr viel Arbeit.
  • Auf die sauberen Flächen kann jetzt auch noch Kompost ausgebracht werden
  • Pflanzen, die flach wurzeln und / oder gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit und viel organische Substanz wünschen, mulchen. Dazu eignet sich z. B. trockener(!) Rasenschnitt oder auch Rindenmulch
  • Da durch das organische Material Stickstoff festgelegt wird, idealerweise vor dem Mulchen mit einem organischen Volldünger düngen.
  • Rasenkanten abstechen. 
Gemüse
  • Weitere Aussaaten: Markerbsen, Radieschen, Rettich, Spinat, Gelbe Rüben
  • Pflanzung weiterer Sätze von Salaten, Kohlrabi, Blumenkohl, Brokkoli.
  • Zum Monatsende Aussaat von Roten Rüben und Blattmangold; Stielmangold erst im Mai!
  • Junge Palerbsen stützen.
  • Tomaten- und Paprika-Jungpflanzen im Haus hell stellen und pflegen. 
  • Erste Grün-Kräuter intensiv in der Küche nutzen: Schnittlauch, Minzen, Melisse usw.
Obst
  • Neupflanzungen bei Trockenheit regelmäßig gießen
  • Mehltaubefallene Triebspitzen bei Stachelbeeren und Schwarzen Johansbeeren ausschneiden
  • Ersten Rutenschub bei Sommerhimbeeren entfernen. Oft ist hier das Mark geschädigt.
  • Pfirsiche können auch noch in der Blüte geschnitten werden. Dann sind die verschiedenen Trieb- ud Knospenarten gut zu erkennen.
  • Neupflanzungen sollten ab jetzt nur noch als Containerware erfolgen.
  • Stroheinlagen bei Erdbeeren erst kurz bevor sich die Fruchtstände absenken einbringen(Frostgefahr)

 (Quelle: Der praktische Gartenratgeber des Bay. Landesverband für Gartenbau und Landespflege e. V.)

Mai

Mai

Gartenarbeiten im Mai

Wichtige Tätigkeiten im Gartenkalender Mai sind das Auspflanzen von frostempfindlichen Gemüsepflanzen und Blumen. Erst mit den Eisheiligen Mitte Mai (‘Kalte Sophie’ am 15. Mai) ist in den meisten Regionen Deutschlands die Zeit der Frostgefahr vorbei.

Zierpflanzen:
  • Kletterpflanzen an Klettergerüst heften.
  • Aussaat von Glockenblume und Sonnenblume
  • Zeit für den Sommerflor: Ab den Eisheiligen Mitte des Monats können die Balkonkästen bepflanzt werden.
  • Auch frostempfindliche Zwiebel- und Knollenpflanzen wie Gladiolen oder Dahlien können jetzt gesetzt werden.
  • Überwinterte Kübelpflanzen dürfen nun ebenfalls wieder endgültig ins Freie. Für den Umzug am besten einen trüben, regnerischen Tag wählen, um Sonnenbrand zu vermeiden.
  • Mit dem Voranschreiten des Gartenjahres werden langsam schon wieder erste Putzarbeiten fällig. Abgeblühtes von Zwiebelpflanzen wie Tulpen oder Narzissen entfernen, um Samenansätze zu verhindern. Das Laub jedoch stehen lassen, bis es braun wird.
  • Auch bei anderen Frühlingsblühern wie Primeln oder Lenzrosen können die verblühten Blütenstände entfernt werden.
  • Wenn es größentechnisch noch möglich ist, sollten auch die abgeblühten Blütenstände von Sträuchern wie Flieder oder großblütigen Rhododendren sorgfältig entfernt werden.
  • Schnell- und hochwachsende Stauden, wie Rittersporn beizeiten stützen. Die im Handel erhältlichen Stützsysteme werden bei rechtzeitiger Installation von den Pflanzen elegant durchwachsen und sind dann fast unsichtbar.
Gemüse
  • Laufende Ernte von Salaten, Radieschen, Kohlrabi und Kräutern
  • Nachpflanzung von Salaten mit Schwerpunkt bei den hitzefesteren Romanasalaten
  • Saat von Bohnen und Zuckermais
  • Pflanzen der Fruchtgemüse wie z. B. Tomaten, Paprika, Gurken, Zucchini, Kürbis
Obst
  • Bei neu gepflanzten Bäumen sollten im ersten Jahr keine Früchte belassen werden.
  • Bei gemeldeten Nachtfrösten Erdbeeren zudecken.
  • Erdbeeren während der Blüte und Fruchtreife bei Bedarf bewässern. Dabei sollte so bewässert werden, dass die Blüten nicht zu lange nass bleiben.
  • Bei Erdbeeren Stroh unterlegen, bevor sich die Fruchtstände absenken.
  • Mehltaubefallene Triebspitzen bei Stachelbeeren und Johannisbeeren ausschneiden.
  • Anfang bis Mitte Mai ersten Rutenschub bei Sommerhimbeeren entfernen.
  • Durch die Monilia-Spitzendürre infizierte Triebe beim Steinobst zügig herausschneiden.

 (Quelle: Der praktische Gartenratgeber des Bay. Landesverband für Gartenbau und Landespflege e. V.)

Juni

Juni

Gartenarbeiten im Juni

Ernten, aussäen, gießen, auslichten – alles blüht, fruchtet und gedeiht. Im Juni ist Hochsaison im Garten.

Zierpflanzen:
  • Zweijährige Blumen aussäen
  • Hecke schneiden
  • Letzte Aussaat von einjährigen Sommerblumen
  • Stauden und Rosen schneiden, um weitere Blüten anzuregen
  • Nach der Hauptblüte Rosen düngen
  • Unkräuter vor der Samenreife entfernen
  • Frühjahrsblühende Ziergehölze auslichten; nach der Blüte ist der beste Zeitpunkt, um Stauden zu teilen und zu verpflanzen
  • Balkon- und Terrassenpflanzen regelmäßig düngen
Gemüse
  • In der Jahresmitte ist noch viel möglich: Jetzt stellen wir die Weichen für einen reichen Gemüse-Herbst und –Winter
  • Die Aussaat von Bohnen ist zum Monatsbeginn noch möglich, ebenso Zucchini
  • Für den Herbst können Chinakohl, Senfkohl, Endivien, Zuckerhut und Radicchio gepflanzt, aber auch noch gesät werden
  • Für spätere Ernten lässt sich noch Grünkohl säen, Rosenkohl und Lauch pflanzen
  • Fruchtgemüse brauchen jetzt viel Pflege: Gurken mulchen, Tomaten ausgeizen, Zucchini düngen
  • Wassersparende Maßnahmen sind jetzt: Reichlich gießen (15 – 20 l/m2, in mehreren Gängen), dann Bodenoberfläche aufhacken und mit organischem Material (Rasenschnitt, Gemüseblätter aller Art) dünn bedecken
  • Blattkräuter ernten bevor sie in Blüte gehen, z.B. Melisse, Minze, Salbei etc.
Obst
  • Bei starken Hitzeperioden Erdbeeren und Beerenfrüchte schattieren (Sonnenbrandgefahr)
  • Triebe mit Befall durch die Monilia-Spitzendürre bis ins gesunde Holz zurückschneiden
  • Mehltaubefall an Apfelbäumen, Stachelbeeren und Johannisbeeren herausschneiden
  • Äpfel, Birnen und Quitten auf Feuerbrand kontrollieren und bei Befall großzügig bis ins gesunde Holz zurückschneiden
  • Zwetschgen und Tafeltrauben bei Überbehang ausdünnen
  • Kirschen sollten immer mit Stiel geerntet werden, so bleiben sie länger haltbar
  • Überzählige Bodentriebe bei Johannisbeeren, Himbeeren und Brombeeren auslichten
  • Holunderblüten ernten und verarbeiten

(Quelle: Der praktische Gartenratgeber des Bay. Landesverband für Gartenbau und Landespflege e. V.)

Juli

Juli

Gartenarbeiten im Juli

Wer frisches Obst und Beeren liebt, kommt im Juli voll auf seine Kosten. Die Beerenzeit ist mit Kirschen, Heidelbeeren, Himbeeren & Co. im vollen Gange.

Zierpflanzen:
  • Stauden nach der Blüte teilen und versetzen
  • Sommerblumen, herbstblühende Stauden nochmals düngen
  • verwelkte Blüten entfernen
  • Blaukissen vermehren
  • Weigelien nach der Blüte auslichten
  • Rasen bei Trockenheit nicht zu tief mähen
Gemüse
  • Gießen, gießen, gießen – am wichtigsten sind Kulturen, die Früchte ansetzen sollen (Bohnen, Tomaten, Gurken, Zucchini), wo sich Köpfe bilden sollen (Salate) oder dicke Blumen (Brokkoli)
  • Möglichst alle Beete mulchen
  • Ausgeizen der Tomaten. Außerdem sparsam von unten her entblättern
  • Weiter Herbstsalate nachpflanzen (Chinakohl, Zuckerhut u. a.)
  • Aussaat von Herbstrettichen mit Kulturschutznetz-Abdeckung
  • Erste reichliche Ernten genießen
Obst
  • Ab Anfang Juli lassen sich die ersten Zwetschgensorten ernten
  • Ab Ende Juli kann mit der Neuanlage von Erdbeerbeeten begonnen werden
  • Wurmiges Fallobst aufsammeln und vernichten
  • Mehltaubefall an Apfelbäumen, Stachel- und Johannisbeeren herausschneiden
  • Stippeanfällige Apfelsorten mit Kalzium-Blattdünger behandeln
  • Baumscheiben unkrautfrei halten
  • Äpfel bei Überbehang ausdünnen
  • Äpfel, Birnen und Quitten auf Feuerbrandbefall kontrollieren

(Quelle: Der praktische Gartenratgeber des Bay. Landesverband für Gartenbau und Landespflege e. V.)

August

August

Gartenarbeiten im August

Der Garten ist im Monat August zur Hochform aufgelaufen. Im August gibt es im Garten nicht mehr so viel zu tun. Aber einiges müssen Sie trotzdem noch erledigen.

Zierpflanzen:
  • Zeit für die Pflanzung von Madonnen-Lilien: Im Gegensatz zu anderen Lilien müssen die Zwiebeln hoch gepflanzt werden. Sie sollten höchstens fingerbreit mit Erde bedeckt werden.
  • Von Sommerblumen und Wildstauden jetzt Samen ernten
  • Wenn im Herbst neue Pflanzungen anstehen, ist jetzt eine gute Zeit, sich Gedanken zu machen. Skizzen helfen bei der Flächenaufteilung und der Festlegung der Pflanzen-Stückzahlen
  • Da im August insgesamt im Ziergarten nicht so viel zu tun ist, können Arbeiten durchgeführt werden, für die im Frühjahrsstress vielleicht keine Zeit war, wie Wege oder Flächen mulchen oder die Rasenkanten, falls erforderlich, wieder einmal ordentlich abstechen
  • Bei sehr heißer und trockener Witterung die Pflanzflächen in den Morgen- oder Vormittagsstunden zwei- bis dreimal wöchentlich durchdringend wässern
  • Sträucher und Bäume ab Monatsmitte nicht mehr düngen
Gemüse
  • Tomaten licht halten und regelmäßig ausgeizen
  • Gurken und Bohnen regelmäßig durchpflücken für einen weiteren guten Fruchtansatz
  • Salate, wie Radicchio, Endivien, Chinakohl pflanzen
  • Aussaat von Feldsalat, Spinat, Winterportulak, Radieschen, Winterrettich
  • Bei Trockenheit offene Beetflächen mit leichtem Mulch bedeckt halten. Sehr gut geeignet ist Grasschnitt, aber auch Erntereste von Gelben Rüben oder Salaten
  • Gröbere Erntereste, z. b. Erbsenstroh oder Kartoffeltriebe, kam man zwischen die Stängel im Maisbeet oder zwischen große Herbstkohl-Arten legen
Obst
    • Beschädigte (Apfelwickler), faulende Früchte (Monilia bei Zwetschgen) auspflücken
    • Kirschbäume jetzt nach der Ernte schneiden. Steinobstbäume sollten generell während der Vegetation geschnitten werden. Dies senkt das Infektionsrisiko für Holzkrankheiten
    • Triebe von Tafeltrauben etwa 40 cm oberhalb der Traube entspitzen
    • Reifende Tafeltrauben durch feinmaschige Netze vor Vogelfraß, Wespen und der Kirschessigfliege schützen
    • Apfel-Spätsorten mit Überbehang weiter ausdünnen, um die Fruchtgröße zu verbessern. Stippeanfällige Sorten bis 14 Tage vor der Ernte mit Kalziumdüngern behandeln
    • An Kiwis und Minikiwis Fruchttriebe auf ca. 50 cm einkürzen
    • Nicht benötigte Bodentriebe bei Johannis- und Stachelbeeren herausschneiden
    • Erdbeerpflanzungen sollten bis Mitte August abgeschlossen sein

    Wir wünschen unseren Mitgliedern viel Spaß und Freude bei der Gartenarbeit

(Quelle: Der praktische Gartenratgeber des Bay. Landesverband für Gartenbau und Landespflege e. V.)